Archiv der Kategorie: Geschichte

GESCHICHTE „unterwegs“

Lehrfahrt: Burg Trausnitz Landshut

  • IMG_1377
  • IMG_1368
  • IMG_1361
  • IMG_1346

Eine Lehrfahrt im Rahmen des Geschichtsunterrichts führte die Klassen 7a, 7c und 7e nach Landshut. Zunächst besichtigten die Schülerinnen und Schüler die Burg Trausnitz. Eine 45-minütige Führung durch die mittelalterlichen Gemäuer der Burg vermittelte ihnen einen interessanten Einblick in das Leben auf einer Burg. Im Anschluss stiegen die Schüler die so genannte Fürstentreppe, die im Volksmund auch Ochsenklavier genannt wird, hinunter. Dies ist ein Weg aus Backsteinen mit gemauerten Querstreben, der gebaut wurde, damit Pferde den Berg hinauf kamen.

In der Altstadt angekommen, erkundeten die Schülerinnen und Schüler den Stadtkern Landshuts. Im Vordergrund stand dabei die Stiftsbasilika Sankt Martin, die zu den bedeutendsten Monumentalbauten der Gotik in Süddeutschland zählt. Der Turm ist mit 130,6 Metern der höchste Backsteinturm der Welt.

[K. Silbereisen]

 

Museum im Koffer

Museum im Koffer

  • 0E9624FC-2B2B-4944-AE16-0ACF1B3C4E97
  • 634DC620-3529-450D-A890-E42EE5243E41
  • E09B5382-4476-4005-9B23-FCA8F6144B6B

Die 9. Klassen hatten beim Projekt „Museum im Koffer“ kürzlich die Möglichkeit unter fachkundiger Anleitung durch zwei Historiker des Stadtmuseums Abensberg näheres über den Kriegsalltag während des Ersten Weltkriegs zu erfahren. Um geschichtliche Erkenntnisse zu gewinnen, arbeiteten die Schüler mit Original-Sachquellen.

Keltenprojekt der Klassen 6a und 6e

Keltenprojekt der Klassen 6a und 6e

  • IMG_8438
  • IMG_8433
  • IMG_8430
  • IMG_8408

Eine keltische Weihnachtsüberraschung

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts haben sich die Klassen 6a und 6e mit den Kelten,  die von den Römern auch Gallier genannt wurden, beschäftigt. Bekannt aus Asterixfilmen begaben sich die Schülerinnen und Schüler auf Spurensuche: Gab es Druiden  wie Miraculix wirklich? Sind Barden wie Troubadix historisch verwurzelt? Was haben die Hinkelsteine von Obelix mit der Vergangenheit zu tun? Kämpften die Gallier tatsächlich gegen die Römer? Am Beispiel der Kelten in Südbayern gab es auf all diese Fragen Antworten und darüber hinaus natürlich zusätzliche historische Informationen. Aufgrund des enormen Interesses für die Kelten haben wir uns in der Folge auch noch keltischen Symbolen und ihrer Bedeutung, insbesondere dem keltischen Knoten, zugewandt.

Die Projektidee

Da dieses Symbol auch heute noch oft zu sehen ist, (z.B. Schmuckanhänger, Tshirtaufdruck, Tatoos, Aufkleber, Schlüsselanhänger, Gürtelschnalle usw.), beschlossen wir, einen Keltenknoten zu flechten. Am Ende sind sehr schöne Schlüsselanhänger entstanden.

keltischer-knoten-schleifen.bmp

Der keltische Knoten

Der keltische Knoten ist in vielen Formen zu finden und symbolisiert Unendlichkeit. Er besteht immer aus einer einzigen, langen Schnur – dem Faden des Lebens. Die verwobenen Knoten sind das Symbol für die verschlungenen Schicksalswege des Menschen, auf denen der Mensch reist und spirituell wächst.

Die mittelalterliche Schreibwerkstatt der Klasse 7A

Geschichte erleben – Die mittelalterliche Schreibwerkstatt der Klasse 7A

  • IMG_9611
  • IMG_9610
  • IMG_9609
  • IMG_9608
  • IMG_8323
  • IMG_8318
  • IMG_8317

Wir, die Klasse 7a, haben uns im Fach  Geschichte mit dem Thema „Das Kloster im Mittelalter“ beschäftigt. In diesem Zusammenhang erfuhren wir, welche Aufgaben mittelalterliche Klöster hatten, wozu unter anderem auch das Kopieren von Büchern zählte.

Da die wenigsten Menschen damals lesen und schreiben konnten, Mönche diese Kulturtechniken jedoch in den Klosterschulen erlernten, galten sie als Spezialisten für diese Arbeit. Denn vor der Erfindung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert mussten alle Bücher in mühevoller Kleinarbeit mit der Hand geschrieben werden, was erklärt, weshalb sie sehr teuer waren und sich nur die reichen Leute und die Universtäten mehrere Exemplare leisten konnten.

Wie die Mönche zu damaliger Zeit durften auch wir mit Gänsefeder und Tusche schreiben und nachempfinden, was es bedeutet, ganze Bücher per Hand zu kopieren. Wir mussten uns sehr konzentrieren, die Vorlage ohne Rechtschreibfehler abzuschreiben. Auch das Schreiben mit Feder und Tusche gelang zunächst nicht jedem von uns. Am Ende haben wir es dann aber geschafft, einen schönen Jahreskalender zu gestalten, der über die Herkunft der Monatsnamen aufklärt und zudem einige Bauernregeln enthält.

Klasse 7a, Frau Silbereisen

Exkursion ins niederbayerische Archäologiemuseum

Exkursion ins niederbayerische Archäologiemuseum

  • Foto 4
  • Foto 3
  • Foto 2
  • Foto 1

Alle 6. Klassen besuchten kurz vor den Herbstferien das archäologische Museum in Landau. Fundstücke aus der Steinzeit, die Rekonstruktion eines steinzeitlichen Hauses und vor allem die Möglichkeit, dem Leben während der Steinzeit durch Experimentalarchäologie näherzukommen, begeisterten die Schülerinnen und Schüler.

Bericht: Gerald Schmaus