Alle Beiträge von Markus Karlstetter

2. Platz beim Handball-Kreisfinale

2. Platz beim Handball-Kreisfinale

Foto Handball Jungen II

Am 11.12.2017 fand das Handball-Kreisfinale der Wettkampfklasse Jungen II (Jahrgang 2001 – 2004) in Simbach am Inn statt. Bei insgesamt drei teilnehmenden Schulen musste sich unsere Auswahl im ersten Spiel dem Turnierfavoriten, dem Gymnasium Simbach am Inn, trotz einer sehr guten Mannschaftsleistung mit 4:14 Toren geschlagen geben. Im anschließenden Spiel gegen das Gymnasium Eggenfelden setzte sich unser Team, nach zwei Mal zehnminütiger Spielzeit, verdient mit 11:6 durch und konnte sich somit den Vizemeistertitel bei diesen Kreismeisterschaften sichern.

Im Bild:
Vorne von links: Philip Krieg; Arthur Scheff; Sebastian Brenner und Christoph Hausleitner
Hinten von links: Jonas Reitmeier; Johannes Herrmann, Tobias Gilg; Arthur Jäger; Sebastian Münch und Artur Kostbar

 

Auszeichnung als „MINT-freundliche Schule | Digitale Schule“

Auszeichnung als „MINT-freundliche Schule | Digitale Schule“

RS_Egg_1

im Bild von links nach rechts:
Dr. Christof Prechtl, Stv. Hauptgeschäftsführer, Leiter Abteilung Bildung und Integration, vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.; Thomas Michel, Geschäftsführer Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI; Staatssekretär Georg Eisenreich, Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst; RSD Alfred Reithmeier; StR(RS) Markus Karlstetter; BerR Matthias HeidtThomas Sattelberger, Vorstandsvorsitzender „MINT Zukunft schaffen!“

mzs-digitaleschule-logo_web

Stefan-Krumenauer-Realschule ist eine von 20 bayernweit zertifizierten Schulen

Seit Neuestem darf sich unsere Realschule nicht nur „MINT-freundliche Schule“ sondern auch „MINT-freundliche Schule | Digitale Schule“ nennen. Als einzige Schule des Rottals ist unsere Realschule neben insgesamt acht weiteren staatlichen bayerischen Realschulen im Rahmen eines Festaktes, der unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz stand, mit dieser Auszeichnung versehen worden.

„Unsere Schulen sind von zentraler Bedeutung, wenn es darum geht, junge Menschen für Wissenschaft und Technik zu begeistern. Je früher Talente entdeckt werden, umso gezielter können sie bei ihrer Entfaltung gefördert werden. ‚MINT-freundliche Schulen‘ nehmen sich dieser Aufgabe in beispielhafter Weise an“, betonte Staatssekretär Georg Eisenreich und ergänzte weiter: „Mit diesem Signet ist für Schülerinnen und Schüler, für deren Eltern und auch für Unternehmen sichtbar: MINT-Förderung hat an diesen Schulen einen besonders hohen Stellenwert. Mit ihrem Engagement eröffnen sie ihren Schülerinnen und Schülern bestmögliche Chancen für eine erfolgreiche Zukunft in einem MINT-Beruf oder -Studium.

„Die MINT-freundlichen Schulen sind meist digital sehr affin und haben hohes Interesse daran, die für die Digitalisierung notwendige Transformation in der Schule anzustoßen. Die MINT-Projekte und -Schwerpunkte zeigen zudem, dass die MINT-Verantwortlichen an „unseren“ Schulen auch hochengagierte Querdenker sind, die Talentbiotope an ihren Schulen schaffen – Die Kombination von beidem ist mehr als ungewöhnlich, das schaffen manche Vorstandsvorsitzende in Wirtschaftsunternehmen nicht! Das ist die beste Voraussetzung, um auch den nächsten Schritt, den zur „ Digitalen Schule“; zu gehen“ sagt Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft schaffen“.

„Es gilt, die digitale Mündigkeit und persönliche Souveränität von Schülerinnen und Schülern zu stärken, sie auf die digitalisierte Welt vorzubereiten, insbesondere durch das Lernen mit und über digitale Medien und Technologien, über informationelle Selbstbestimmung und die Vermittlung einer soliden informatischen Grundbildung. Hierfür ist die Ehrung „Digitale Schule“ in Verbindung mit dem MINT-Schwerpunkt eine hervorragende Möglichkeit für die Schule, eine Standortbestimmung vorzunehmen – und eine besondere Gelegenheit für mich, den Schulen, die sich auf den Weg machen, dafür herzlich zu danken“, sagt Thomas Michel, Geschäftsführer DLGI.

Bigband tritt bei Festakt „ 25 Jahre Firma Leitl“ auf

Bigband tritt bei Festakt „ 25 Jahre Firma Leitl“ auf

  • Leitl_20171130-210850_1DS91416_[c]Bernhard_Hartl
  • Leitl_20171130-211402_1DS91445_[c]Bernhard_Hartl
  • Leitl_20171130-222654_1DS91480_[c]Bernhard_Hartl
  • Leitl_20171130-222748_1DS91481_[c]Bernhard_Hartl
  • Leitl_20171130-224400_1DS91527_[c]Bernhard_Hartl
  • Leitl_20171130-224654_2DS17474_[c]Bernhard_Hartl

Eine besondere Ehre wurde der Bigband zuteil, als sie von der ortsansässigen Firma „Leitl Nutzfahrzeuge“ gebeten wurde, den Festakt anlässlich des 25-jährigen Betriebsjubiläums musikalisch zu umrahmen. In der festlich hergerichteten Halle spielte die Bigband dann insgesamt 12 Titel als Begleitmusik und zur Umrahmung der Ansprachen. Die anwesenden Festgäste zeigten sich sehr angetan von der würdevollen Gestaltung der Feier und auch den Kindern sowie Bigbandleiter Markus Asböck bereitete dieser Auftritt große Freude.

Vorankündigung: Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Vorankündigung: Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Fotos für Vorankündigung (1)

Schulentscheid am Montag, den 11.12.2018

Folgende Schüler haben sich als Klassensieger für den Schulentscheid qualifiziert:

Von links: Selina Müller (6a), Julia Straßer (6b), Mia Hausbeck (6c), Ronja Geigenberger (6d), Lena Schönberger (6e), Veneta Kryeziu (6f)

Am Montag, den 11.12.2018 findet der diesjährige Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs statt. Die Schülerinnen und Schüler werden dabei einen dreiminütigen Ausschnitt aus einem selbst gewählten Jugendbuch und in einem zweiten Durchlauf zwei Minuten aus einem ihnen noch unbekannten Werk vorlesen. Eine Fachjury wird schließlich das Urteil fällen und unseren Schulsieger ermitteln.
Wir wünschen allen Teilnehmern sehr viel Erfolg!

Kirchliche Segnung des Anbaus und des Fachraumtrakts

Kirchliche Segnung des Anbaus und des Fachraumtrakts

IMG_6902

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde erhielten kürzlich die Unterrichtsräume des neuen Anbaus und die Fachräume im sanierten Fachraumtrakt durch die Stadtpfarrer Dirscherl und Pickel den kirchlichen Segen. Neben neun neuen Klassenzimmern stehen nun auch die neue Schulküche mit Essraum sowie weitere 14 neue Fachräume für Biologie, Chemie, Kunst, Informationstechnologie, Musik und Physik für den Unterricht zur Verfügung.

Die eingeladenen Ehrengäste zeigten sich sehr beeindruckt von den neuen Räumlichkeiten. Landrat Fahmüller betonte, dass der Landkreis als Sachaufwandsträger stets bestrebt sei, seinen Schulen beste Rahmenbedingungen zu ermöglichen. Er freue sich darüber, dass Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrkräfte nun in neuen, modernst ausgestatteten Räumen den Unterricht genießen können.

Architekt B. Asböck erläuterte den Gästen anhand zahlreicher Bilder den Verlauf des abgeschlossenen Sanierungsabschnitts und ging dabei auf einige Überraschungen ein. Schulleiter Reithmeier bedankte sich beim Sachaufwandsträger für die bereitgestellten finanziellen Mittel und die stets konstruktive Zusammenarbeit. Sein Dank galt allen, die dazu beigetragen haben, dass ein weiterer Sanierungsabschnitt erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Der ohnehin sehr hohe Wohlfühlcharakter an der Stefan-Krumenauer-Realschule habe durch die neuen Räumlichkeiten nochmals zugenommen. Die gesamte Schulfamilie freue sich riesig über die Fertigstellung der neuen Räume, nun gelte es sie mit unterrichtlichem Leben zu füllen. Musikalisch umrahmt wurde die Feier durch die Bläserklasse 6b unter der Leitung von Fr. Chmielewski, für die Verköstigung der Gäste sorgte Fr. Schmid-Kempfler mit ihrer Wahlfachgruppe Catering.

Ein herzliches Vergelt´s Gott allen, die zum Gelingen der Feierstunde beigetragen haben.